Aufrufe
vor 2 Jahren

blu März/April 2019

  • Text
  • Mehringdamm
  • Berlin
  • Schwule
  • Szene
  • Kultur
  • Amalgam
  • Lychener
  • Bkatheater
  • Berliner
  • Erotik

12 STADTGESPRÄCH ESSEN

12 STADTGESPRÄCH ESSEN + TRINKEN THE BARN am Potsdamer Platz Ein guter Start in den nervigen Tag ist so wichtig wie die Gelassenheit, sich durch all die Widrigkeiten zu schlagen, die einem der Alltag so bietet. Gut, dass man jetzt auch am „Potsi“ die Möglichkeit hat, sich zum Tagesbeginn oder auch mal so mit qualitativ hochwertigen Produkten und Getränken mit Energie zu versorgen. In einem der ältesten Häuser am Platze, dem 1912 erbauten Weinhaus Huth. „Es erlebte die Kaiserzeit und den Ersten Weltkrieg, die glanzvollen 20er-Jahre, die Kriegs- und Nachkriegsjahre und schließlich den Mauerfall – und ist bis heute in seiner ursprünglichen Form erhalten“, freut sich das Team ganz zu Recht. „Jahrzehntelang war das Restaurant Huth der Treffpunkt der Society und Weinliebhaber am Berliner Times Square.“ Über die Innenarchitektur mit dickem Tresen aus geflammtem Granit, die rohverputzen Wände und den unbehandelten Boden verrät THE-BARN-Gründer Ralf Rüller: „Wir sind Spezialisten, die in einer Welt des schnellen Konsums und eintöniger Konzepte immer seltener werden. Deswegen ist es mir wichtig, unseren Standorten eine klare Individualität und Wertigkeit zu geben.“ Wir waren da und finden: Daumen rauf, klasse. *rä THE BARN Weinhaus Huth, Alte Potsdamer Str. 5, S+U Potsdamer Platz, tägl. 7:30 – 19 Uhr, am WE ab 10 Uhr, www.thebarn.de BRUNCH Queer, lecker und gesund Direkt an der Hasenheide, in einem Eckhaus an der Fontanestraße gelegen, erwarten dich eine exzellente Küche, ein aufmerksames Team und eine szenige – aber entspannte! – Neuköllnatmosphäre. „An unseren Fensterplätzen oder auf der Terrasse an der Hasenheide könnt ihr den Eichhörnchen beim Klettern zusehen“, freut sich das Team. Besonders hervorzuheben ist der Sonntagsbrunch. Von 10 bis 15 Uhr kannst du hier für 14, 50 Euro in herzhaften kulinarischen Höhepunkten schwelgen, Obst in dich hineinstopfen oder auch leckere Waffeln mampfen ... „Auf den Tisch kommen frisch zubereitete deutschmediterrane Gerichte aus besten Zutaten. Neben unserer beliebten hausgemachten Pasta gibt es leckere Spätzle, Fleischgerichte, Salate, Suppen, Quiches und Baguettes. Veganer können wählen zwischen Frühstück, veganen Kuchen, Suppen, Antipasti und Pasta oder unserem Sonntagsbrunch. Auch glutenfreie Brötchen ergänzen unser Frühstücksangebot“, verrät das queere und auch mal glitzernde Team. Unser Tipp für einen entspannten kulinarischen Moment im rumpelig-coolen Neukölln. Wir sehen uns im Café Blume! *rä Café Blume, Fontanestr. 32, U Boddinstr., Mo – Sa 10 – 22 Uhr, So 10 – 20 Uhr, www.cafe-blume-berlin.de FOTOS: M. RÄDEL GEBURTSTAG Hurra! Hurra! 50 Jahre Monique Man kennt sie aus dem SO36, man schätzt sie als CSD-Vorständin und man liebt sie als DJ, etwa beim CSD auf der Spree oder dem Café Fatal: Monique. Sie ist die treibende Kraft bei so vielen, vielen LGBTIQ*-Veranstaltungen und einfach eine Herzensgute. Geboren wurde sie am 25.3.1969 – wir wünschen ihr alles Liebe! Und nicht nur wir gratulieren, auch die Macher und Stars der Szene Berlins. *rä DJ mikki_p: Die allerbesten Wünsche für „die zweite Lebenshälfte“. Bleibe weiter so aktiv im SO36 und im CSD e. V., die Szene braucht deinen menschlichen Umgang und bewundert dein Organisationstalent. Biggy van Blond: Liebe Monique, allet Juute zum runden Geburtstag! Wen interessiert schon die Zahl vor der Null, wenn man so ein Energiebündel ist wie du? Ich freue mich, dass ich dich mittlerweile schon mehr als fünfzehn von diesen Jahren kennen darf und wünsche dir weiterhin so viel Tatkraft, Engagement und Erfolg. So, und jetzt’n Schnäpperken!!! Bork Melms (Connection): Monique wird 50?! Da muss ein Fehler vorliegen – so frisch und umtriebig, wie sie ist, kann sie doch keine 40 sein …!? ALLES GUTE, meine LIEBE & TOLLE MONIQUE! Eine wahre Bereicherung für die Szene von Berlin, nicht nur als DJane, sondern als Person! Standhaft bei jedem Wetter und immer engagiert für die Belange der queeren Menschen aus der Hauptstadt. Eine Auswahl der Gratulanten findest du hier, alle pünktlich zum Wiegenfest auf www.blu.fm/blu.

NACHGEFRAGT Stephan Reichmann: „Ja, ich spiele mit Puppen“ Anlässlich des Gallery Weekend im April zeigt der Berliner Künstler aktuelle Arbeiten aus seinem Projekt „The Puppenhaus“. „Puppen sind mein bevorzugtes künstlerisches Ausgangsmaterial. Ich arrangiere, derangiere, fotografiere, übermale und verfremde sie. Und mache sie damit menschlich bzw. erzähle so meine Geschichten des Lebens“, verrät der Kreative. „Ich erzähle von Geburt, vom Sterben und vom Tod und den Dingen dazwischen wie Liebe und Lust, Schmerz, dem Anderssein und auch von Moral und Sexismus.“ An seine Puppen kommt er oft bei seinen Flohmarktstreifzügen. „Hier ertrödele ich sie. Das können Babypuppen aus den 1940er- oder 50er-Jahren sein, aber auch Disney’s Little Mermaid oder Bob der Baumeister.“ Und was kommt demnächst? „Zum Gallery Weekend habe ich in Schöneberg eine Ausstellung mit meinem Partner Slawomir Cap. Es ist unsere zweite Zusammenarbeit und wird diesmal eine Mischung aus Party und Ausstellungsevent sein. Wir zeigen dreißig Porträtfotos von Puppen in Überlebensgröße, dazu kommen Installation, Soundcollage und Videoarbeit sowie Liveperformances. Die Ausstellung ist Teil unseres groß angelegten Projekts ‚The Puppenhaus‘. Groß heißt hier: Zwanzig bis dreißig Leute – vom Projektmanager, Schauspieler über Interior Designer bis zum Barista und DJ – werden beteiligt sein, wenn wir die kompletten rund 200 qm Ausstellungsfläche bespielen. Im Moment kümmern wir uns vor allem um Fördermittel und Sponsoren. Investoren und Mitspieler können sich gerne bei uns melden.“ *rä Stephan Reichmann: „Almost Alive” – Fotoporträts, Videoinstallation, Sound und Liveperformance, Pre- Opening 25. April 19 Uhr, Official Opening mit Playback on Stage 26. April 19 Uhr, www.stephanreichmann.com, www.gallery-weekend-berlin.de More info about Brussels’ LGBT scene at www.visit.brussels/lgbt

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.