Aufrufe
vor 11 Monaten

blu Januar/Februar 2021

  • Text
  • Schwule
  • Wirklich
  • Deutschland
  • Zeit
  • Buch
  • Album
  • Kunst
  • Musik
  • Menschen
  • Berlin

KUNST NACHGEFRAGT MISS

KUNST NACHGEFRAGT MISS In Städten wie Berlin schmücken ihre Kunstwerke die großen und ohne Kunst mitunter bedrohlichen Mauern. Es scheint, als ob ihre Welt bunt, poppig, queer und fröhlich ist. Für uns hatte die Künstlerin Zeit für einen Chat. *rä Erkläre dem Laien mal deine Kunst: StreetartEgg und Sticker-Paste-ups. Ich habe vor zwei Jahren damit begonnen, meine handgemachten Collagen auf Instagram zu zeigen. Seitdem hat sich viel getan in meinem Leben. Für Streetart habe ich mich schon immer interessiert und so lag es nahe, meine Kreationen auch in GLUENIVERSE Gl e macht das Leben bunter das Straßenbild Berlins zu integrieren. Der erste Sticker ist in Zusammenarbeit mit der Kölner Künstlertruppe „Levveunlevvelosse – Streetart against hate“ entstanden und es folgten weitere. Aufkleber sind einfach, schnell und unauffällig in der Stadt zu verteilen. Ein Paste-up ist ein Kunstwerk auf Papier gemalt oder ausgedruckt, welches mithilfe von Kleister an Oberflächen wie Häuserwände, Mauern, Glascontainer usw. geklebt wird. Das ist etwas aufwendiger, als einen Sticker zu kleben, und auf jeden Fall auch aufregender. Die Absicht dahinter ist, die Straßen bunter zu machen, Kunst im alltäglichen Leben zu zeigen und für alle zugänglich zu machen. Wie kamst du auf die Idee mit dem Ei? Mein erster Impuls war es, Bilder zu machen, die Menschen aufmuntern. Etwas Fröhliches, das zum Schmunzeln anregt und bestenfalls die Stimmung aufhellt. Deshalb war mein erster Künstlername „Das Frohlein Moodmacher“. Die Idee für das Ei steckt sozusagen im FrohlEin. Das Ei wird mit Augen und Mund aus Papier beklebt, manchmal mit Mützen bestückt, und den Rest des Körpers gestalte ich mit Papierausschnitten aus Magazinen.

KUNST So entstanden schon einige Charaktere. Mittlerweile gestalte ich auch Bilder ohne Eier. Den Namen musste ich leider ändern, da eine Firma mich auf ihre Markenrechte hingewiesen hat. Wie entsteht ein Bild bei dir? Meistens entstehen die Bilder ganz spontan aus dem Bauch heraus. Sie entspringen meinen aktuellen Stimmungen und Erlebnissen und spiegeln Themen, mit denen ich mich beschäftige. Wenn ich Zeit und Muße habe, wühle ich mich durch die unendliche Fülle von Zeitschriften, Fotos und Schnipsel, schneide aus und füge zusammen. Manche Bilder entstehen innerhalb von zehn Minuten, bei anderen muss die Idee erst reifen. Was inspiriert dich? Knallige Farben, Wortspiele, Musik, Ruhe, der Austausch mit Menschen allgemein und insbesondere mit anderen Künstlern. Durch die Streetart habe ich sehr wertvolle Verbindungen knüpfen können, aus denen auch schon einige Kollaborationen entstanden sind. Du lebst in Berlin, kommst aber aus Österreich. Vermisst du die Ruhe mitunter im Großstadttrubel? Ich lebe nun schon über die Hälfte meines Lebens in Berlin und liebe diese Stadt. Damals trieb mich die Abenteuerlust aus einem kleinen Dorf nach Berlin. Trotzdem genieße ich die Zeit in meiner Heimat, wann immer ich kann. Meine Familie, die Berge, die Ruhe, den Wald, die Luft! Welche Künstler beeinflussen dich aus deiner Heimat? Kein konkreter Künstler, aber ich habe einige kreative Köpfe in meiner Verwandtschaft und hatte den Vorteil, mich schon früh ausprobieren zu können. Durch eine nah gelegene Künstlerstadt war ich immer schon umgeben von kreativen Vibes und Inspiration. Und aus Berlin? Auch zu dieser Frage möchte ich keinen Namen nennen. Es gibt hier zahlreiche Künstler, die mir mit ihren Arbeiten visuellen Input geben, aber viel wichtiger sind mir der Austausch untereinander und die gegenseitige Inspiration, die daraus entsteht. Worauf freust du dich im Frühling? Auf Ostern! Kleiner Scherz. Was ich am Frühling liebe, ist das langsame Erwachen der Natur, und auch die Berliner werden mit den ersten Sonnenstrahlen und warmen Tagen wieder etwas freundlicher. Auf jeden Fall hoffe ich darauf, dass wir uns im Frühling wieder ohne Masken bewegen können, und freue ich mich darauf, Freunde wieder spontan und unbefangen umarmen zu können. Das vermisse ich sehr! www.instagram.com/miss_glueniverse

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.