Aufrufe
vor 10 Monaten

blu Januar/Februar 2021

  • Text
  • Schwule
  • Wirklich
  • Deutschland
  • Zeit
  • Buch
  • Album
  • Kunst
  • Musik
  • Menschen
  • Berlin

26 KLUBWELT KALENDER

26 KLUBWELT KALENDER JETZT WIRD ES EROTISCH! Die SchwuZ-Finken ziehen blank: kunstvoll, bunt und für eine sehr gute Sache. Denn das Team des 1977 an den Start gegangenen SchwulenZentrums, jetzt ein queerer Veranstaltungsort, will kämpfen. Kämpfen statt aufgeben. Daher durfte SchwuZ-Mitarbeiter Matthias Hamann das Team queer-erotisch ablichten. Der Kalender namens „SchwuZ Pralinen“ ist bei Eisenherz und beim Schwulen Museum erhältlich, zudem ist er über www. schwuz.de/shop erhältlich und bietet dir queere Fotografie und Sterne wie Kaey und auch Barkeeper Cristian mal ganz anders ... Gut zu wissen: Salzgeber unterstützte das Projekt. *rä FOTO: M. HAMANN KLUBMUSIK Hol dir die Party nach Hause Der Regen peitscht ins Gesicht, der Wind dröhnt im Ohr und die Klubs sind zu. Alles nicht gerade das, was einem gute Laune verschafft. Diese vier CDs aber schon. Vor einigen Wochen erschien „KONTOR Top of the Clubs Vol. 87“, hierauf mischten unter anderem die DJs Markus Gardeweg – der Musiker legte schon im Hamburger Klub 136° auf, remixte einst Lisa Stansfields Hit „If I Hadn’t Got You“ und landete Kracher wie „Why Don't You Let Me Know“ – und DJ Jerome (er bekam gerade eine Goldene Schallplatte für seinen Erfolg „Light“). FOTO: KONTOR RECORDS Die ersten drei CDs sind ein durchgängiger DJ-Mix, die vierte CD bringt dir dann ausgesuchte Lieder ungemischt. Unsere Anspieltipps sind „Hallucinate (Tensnake Remix)“ von Dua Lipa sowie „Lovefool“ von twocolors und „Aliens“ von Mike Candys – der Schweizer DJ und Producer remixte schon erfolgreich „Move on Baby“ von dem legendären italienischen Eurodance-Projekt Cappella. Ein housiger Eurodance-Spaß, der dich fröhlich durch den Winter kommen lassen wird. *rä www.kontorrecords.de

NACHGEFRAGT GEENA TEQUILA im Interview FOTO: M. RÄDEL Die schillernde Dragqueen ließ ihr Publikum den Alltag vergessen und erfreute mit ihrer Bühnenkunst. Der Lockdown machte das unmöglich. Wir fragten nach bei Hamburgs Schrillster. Wie wirkt sich die Pandemie beruflich auf dich aus? Der zweite Lockdown führte dazu, dass der Hamburger Kiez sich wieder zu einer Geisterstadt gewandelt hat. Somit ist die Möglichkeit, Geld zu verdienen, wieder auf null gesunken. Neben der Travestie hatte ich auch endlich nach dem ersten Lockdown eine Arbeit in der Gastronomie gefunden – dieser ist natürlich auch wieder weg und das Gerenne zum Arbeitsamt geht wieder los. Wer gibt dir in dieser Zeit Halt? Den größten Halt gibt mir Amanda, aber auch der Verein #werwennnichtwir. Bei diesem bin ich aktuell ehrenamtlich tätig. In dem Verein sammeln wir Lebensmittel ein und geben diese an Bedürftige aus, welche durch die Pandemie – so wie ich – nicht mehr die Einnahmen haben, die sie gewohnt sind, und schlagartig von Hartz IV leben sollen. Wovor hast du Angst? Meine größte Angst ist es, dass der Kiez ausstirbt. Dass Kultur verschwindet. Dass Vielfalt bald nicht mehr existent sein könnte. Was ist dir gerade eine große Stütze? Eine große Stütze ist aktuell die Mahnwache für den Kiez, die wir auf dem Spielbudenplatz ins Leben gerufen haben. Dort halten wir einen stillen Protest ab, bei dem jeder gerne eingeladen ist. Gerne auch Hamburger Prominente ... *Interview: Michael Rädel Alle 11 Minuten 1) verliebt sich ein Single über Jetzt parshippen 1) Hochrechnung aus Nutzerbefragung 2016, Deutschland

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.