Aufrufe
vor 10 Monaten

blu Januar/Februar 2021

  • Text
  • Schwule
  • Wirklich
  • Deutschland
  • Zeit
  • Buch
  • Album
  • Kunst
  • Musik
  • Menschen
  • Berlin

24 KLUBWELT FOTO: XAMAX

24 KLUBWELT FOTO: XAMAX GEBURTSTAG ROMY HAAGs Wiegenfest Als Schauspielerin in vielen Filmen und als Regisseurin von Show- und Varietéprogrammen feiert die am 1. Januar 1951 (oder auch 1948) geborene Transsexuelle bis heute Erfolge. Romy Haags Revue-Disco Chez Romy Haag (heute: Connection) hat das Nachtleben Berlins im letzten Jahrhundert verändert. Die Shows, die sie für ihre Disconächte kreierte, ließen sich weder mit Glamour noch mit Trash beschreiben. Es war ideenreich illustrierte Musik, die auch David Bowie und Freddie Mercury anlockte. Alles Gute! *rä Sven Rebel: „Liebe Romy Haag, Du bist für mich das, was Berlin ausmacht, was Berlin groß macht. Kaum jemand hat Berlin so geprägt wie Du. Du bist mein großes Vorbild vor allem, was Authentizität angeht. Ich bin Dir sehr dankbar und schicke Dir aus ganzem, tiefsten Herzen und voller Liebe: Alles, alles Gute zum Geburtstag!“ Amanda Cox: „Alles Gute einer der größten und atemberaubendsten Diven der Welt. Keine ist wie Romy – und das ist auch gut so!“ Maria Psycho: „Lebe bunt. Daran muss ich denken, wenn ich an Dich denke! Alles Gute und bitte lebe noch lange bunt.“ Amy Strong: „Eine Ikone. Ich gratuliere von ganzem Herzen zu deinem Ehrentag. Heute werde ich ein Glas Sekt auf Dich trinken und ganz besonders an Dich denken. Happy Birthday!“ www.romyhaag.de KLUBMUSIK Matterhornmassiv Goes Deep House Thomas Lemmer und Christoph Sebastian Pabst vertonten ihre Impressionen des über 4.400 Meter hohen Massivs in den Alpen. Herausgekommen ist ein atmosphärisch dichter und irgendwie pathetischer Deep-House-Track, der dem Hörer schmeichelt und – vor allem über Kopfhörer gehört – dem Alltag entfliehen lässt. Der unaufdringliche House-Beat hält die Hintergrundchöre, das Piano und die eingesprengten Trance- und Acid-Hooklines bestens zusammen, das Lied klingt nach Größe, nach Stärke und ein bisschen nach Ehrfurcht. „Das Matterhorn! Erhaben, massiv, manchmal in Nebel gehüllt, doch immer majestätisch steht es da für alle Ewigkeit“, so die Musiker und Producer Thomas Lemmer und Christoph Sebastian Pabst, deren Album „Bergblick“ in den letzten Wochen erschienen ist, über ihre Inspiration. Das Stück sei „eine Deep- House-Produktion mit neo-klassischen Einflüssen und treibenden analogen Synthesizer-Sequenzen. Erhaben, vertraut und doch andersartig.“ Perfekte Musik, um abzuschalten vom Stress, von der Enge und Hetze, von all dem Trubel und nervenden Sorgen. *rä www.sine-music.com

KLUBMUSIK Steve Bug: „Never Ending Winding Roads“ KLUBWELT 25 Gestartet in Bremen, jetzt weltweit ein Begriff: Steve Bug. Der Mann, der seit 1991 für beste Minimal- und Techno-Beats sorgt, hat ein neues Album am Start: „Never Ending Winding Roads“ – und das kickt so richtig! Schon das Cover des Werks gefällt: ein alter VW-Käfer auf einer regennassen Waldstraße. Da kommen Erinnerungen an Fahrten mit den Eltern hoch, als das Radio das Tor zu Welt raus aus der gemütlichen Heimeligkeit war. Enttäuscht wird der Hörer nicht. Jeder Track hat seinen ganz eigenen Charme, alles ist liebevoll und perfekt komponiert, produziert und mit einem ordentlichen Wumms abgemischt. Unsere Anspieltipps sind „Raindance 101“, „A Conscious Machine“, „Hijacked Minds“ (erinnert etwas an Kraftwerk) sowie „Ludic Loops“ und das dubbige „Yellow Snake“. *rä www.stevebug.com FOTO: M. STAGGAT

Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.