Aufrufe
vor 5 Jahren

blu Februar 2017

PARTY 12 Charts DIE 13

PARTY 12 Charts DIE 13 SCHÖNSTEN LIEBESLIEDER Achtung! Das hier ist KEIN Ranking, nur eine poppige Sammlung. Interview NACKIG: FLORIAN 1 Adele „Hello“ 2 Pet Shop Boys „Leaving“ 3 Madonna „Ghosttown“ 4 Oasis „Wonderwall“ 5 Imagine Dragons „I Bet My Life“ 6 Erik Hassle „Missing You“ 7 Sugababes „About You Now“ 8 ABBA „The Day Before You Came“ 9 Donna Summer „I Got Your Love“ 10 m people „How Can I Love You More?“ 11 Kylie Minogue „All the Lovers“ 12 Lou Reed „Perfect Day“ 13 Whitney Houston „My Love Is Your Love“ FOTO: ISTOCKPHOTO.COM/CESAROKADA Der Nackte, Pullermann oder auch einfach Florian, unser DJ diesen Monat hat einige Namen. Was eben auch daran liegt, dass er sich in der Szene am liebsten unbekleidet bewegt. Und so legt er auch auf! IST DIR DENN NICHT KALT? Diese Frage bekomme ich oft gestellt. Meistens ist das nicht der Fall, ich habe mich über die Jahre daran gewöhnt, und auf den Partys ist es meistens nicht so kalt, dass das ein Problem wäre. Wenn dort was los ist, wird es einem automatisch warm. WARUM GEHST DU NACKT AUF PARTYS? Weil das ein intensives, befreiendes Gefühl ist. Die Wahrnehmung der Umgebung verändert sich, man spürt direkt die Musik überall und nicht die eingrenzenden Klamotten. Das wirkt dann sehr entspannend. Nackt abtanzen ist wie fliegen, man spürt nur noch die Musik, sonst nichts. SIND DIE REAKTIONEN IMMER POSITIV? Nein, mit Sicherheit nicht. Es gibt die komplette Bandbreite an Reaktionen – von Ablehnung bis zu Begeisterung. Je nachdem, wie durch das Motto oder den Veranstalter/Betreiber die Gäste selektiert oder angezogen werden, sind die Reaktionen unterschiedlich. Ist die Party tolerant angelegt, nach dem Motto „Jeder soll so feiern, wie er ist“, gibt es nur selten Konfrontationen. Eigentlich sollte das ja überall so sein, wir wollen alle nur unseren Spaß beim Feiern haben. Und das sollte jeder so machen, wie er/sie will, solange dies keinem schadet. DU BIST DJ, WAS UND WO LEGST DU AUF? Ich habe von Ende der 1980er bis Ende der 1990er sehr viele Partys in Frankfurt am Main gemacht und habe damals ausschließlich mit Vinyl gebeatmatcht. Es gab dann einige Veränderung in der Partyszene in Frankfurt und ich wechselte zusätzlich meinen hauptberuflichen Job – dadurch wurde mir dann alles zu viel und ich habe die Partys erst mal heruntergefahren. Geblieben sind über die Jahre unter anderem die Gaydisco in Würzburg und der Tuntenball, der seit dreißig Jahren mit mir läuft. Ich habe Anfragen hier aus Berlin und habe vor, demnächst da auch mit einzusteigen. WAS MACHT FÜR DICH EIN GUTES LIED AUS? Wenn es gut arrangiert ist und musikalischen Inhalt hat. Nur Rhythmus und endlose Loops ist mir zu langweilig. Auch reingemixte Effekte sind nicht so mein Fall, ich bin da eher so der Purist, wie auch vom Outfit her ... UND WAS MACHT FÜR DICH EINE GUTE PARTYNACHT ALS DJ AUS? Natürlich dann, „wenn die Kuh fliegt“... Mir ist der Kontakt zum Publikum sehr wichtig, das geht bei den Wünschen los und endet nicht nur bei der Stimmung, sondern das Gesamtpaket muss einfach stimmen. Das ist so eine Art „Zusammenwachsen“ mit den Leuten, dem Klub und mit einem selber und der Musik. Wenn das alles eins wird, ist es perfekt und läuft dann wie automatisch von innen heraus. Deshalb gibt es bei mir auch keine vorgefertigten Playlisten oder fertig abgemixte Compilations, die einfach nur abgespielt werden. Es wird alles live und spontan gemacht – und das am liebsten mit Vinyl. •Interview: Michael Rädel FOTO: M. RÄDEL

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.