Aufrufe
vor 3 Jahren

blu August/September 2019

  • Text
  • Mehringdamm
  • Berlin
  • Berliner
  • Szene
  • Kultur
  • Bkatheater
  • Bornholmer
  • Musik
  • Boiler
  • Kriminal

10 STADTGESPRÄCH

10 STADTGESPRÄCH AUSSTELLUNG Ehrung für Robert W. Richards Da waren wir lange Zeit alleine auf weiter Flur, als wir im Juli über den Tod von Robert W. Richards berichteten. Jetzt taucht der Großartige dann doch in den Medien auf. Und wird gewürdigt! Zum Beispiel mit der Ausstellung „PrideART – Robert W. Richards“ in der Kalckreuthstraße 16 in Schöneberg, im Café Brezel Berlin. Kurator und Maler Lars Deike erinnert sich: „Ich war begeistert von Robert, ich durfte den Künstler einmal bei einem vierstündigen Fotoshooting und anschließenden Essen bei uns zuhause näher kennenlernen und ihn auch malen.“ Er ist Mitinitiator der Ausstellung, die bis zum 8. September laufen wird. „Diese Ausstellung in der Brezel soll den im Juli verstorbenen Weltstar ehren. Die großformatigen Fine Arts sind natürlich alle von Robert W. Richards handsigniert. Ich bin stolz, sie noch mal zeigen zu dürfen!“ *rä Bis 8.9., PrideART – Robert W. Richards, Café Brezel Berlin, Kalckreuthstraße 16 R E S T A U R A N T vegetarian & vegan cuisine steak & prime rib The Wilson´s Restaurant Nürnberger Straße 65 10787 Berlin info@restaurant-wilsons.de www.restaurant-wilsons.de Book a table: Tel. +49 (0)30 2100-7000

STADTGESPRÄCH 11 FOTOS: XAMAX Auf der ganzen Welt heißen sie Berliner! Nur nicht in Berlin, da nennt man sie Pfannkuchen – und die holt man mitunter auch noch bei großen Ketten. Richtig schmecken tun die Berliner aber nur hier, bei Sugarclan. „Wir backen selbst, wir machen die Füllungen selbst und wir essen unsere Berliner selbst gern“, verrät Britta von Sugarclan lächelnd in dem vintagegeküssten Laden in der Grünberger Straße im Friedrichshain, den sie zusammen mit ihrer Partnerin (demnächst wird geheiratet) und zwei GENUSS Sauleckeres Handwerk weiteren Mitarbeitern führt. Hier bekommt man eine sehr, sehr leckere und große Auswahl an Berlinern, meist süß, es sind aber auch herzhafte Varianten angedacht. „Aktuell bieten wir an den Wochenenden als Special „Tomato Says Cheese“ an, unseren fluffigen Berliner-Teig mit Tomaten- Chutney und Parmesan drumherum. Zum Herbst hin werden wir noch weiter in dieser Richtung experimentieren und unter anderem mit einem Käse-Affineur zusammenarbeiten.“ Alles wird täglich frisch gebacken und gefüllt, wer seine Freunde oder Mitarbeiter verwöhnen will, der kann (sollte auch, die leckeren Dinger sind schnell verkauft!) vorbestellen. Auch in Sachen Umwelt punktet das junge Unternehmen: „Wir arbeiten viel mit regionalen Produzenten zusammen und achten auf Nachhaltigkeit.“ Das hört nicht auf beim Geschirr. Wer den Kaffee to go braucht, der bekommt die umweltfreundlichste Variante der Papierbecher, die es gibt. *rä Sugarclan – Berliner aka Pfannkuchen, Grünberger Straße 85, U Samariterstraße, tägl. außer Montag auf, 030 275 977 99, sugarclan.de REINHARD KLEIST KNOCK OUT! KNOCK OUT! 128 Seiten, 17,3 x 24,5 cm €(D) 18,– €(A) 18,50 DIE NEUE GRAPHIC NOVEL VON ERFOLGSAUTOR REINHARD KLEIST Als Emile Griffith am 24. März 1962 in den Ring steigt, um sich mit Benny Paret im Duell um den Weltmeistertitel im Weltergewicht zu messen, hat der junge Boxer bereits viele Kämpfe ausgefochten. Dabei waren es nicht die Fäuste seiner Gegner, die ihm am schlimmsten zugesetzt haben – es waren die alltäglichen Tiefschläge aufgrund seiner Hautfarbe und seiner Homosexualität. An diesem schicksalhaften Abend im New Yorker Madison Square Garden schlägt Emile Griffith zurück. Einmal.

Unsere Magazine

Regionalseiten
männer* – das queere Onlinemagazin

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.