Aufrufe
vor 2 Jahren

blu August 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Schwule
  • Amalgam
  • Lychener
  • Berliner
  • Cruising
  • Wriezener
  • Musik
  • Kultur

MUSIK KOVACS WAHRHEITEN,

MUSIK KOVACS WAHRHEITEN, DIE WEHTUN NACHGEFRAGT FOTO: ALEXANDRA VON FUERST

MUSIK Sharon Kovacs aus Eindhoven ist mit ihrer kräftig-sinnlichen Soulstimme der neue Star des europäischen Pop. Auf ihrem zweiten Album „Cheap Smell“ geizt die 28-Jährige nicht mit ihren großen und traurigen Gefühlen. Und sie begeistert nicht nur mit grandioser Offenheit, sondern auch mit großen Liedern. Das Fell ist weg. Die zottelige Kunstpelzmütze in Langhaarwolfsoptik, ohne die Sharon Kovacs jahrelang nicht aus dem Haus und schon gar nicht auf die Bühne ging, liegt nun zu Hause in Eindhoven unterm Bett. „Ich brauche die Fellmütze nicht mehr“, sagt Kovacs beim Treffen im Plattenfirmenbüro am Hackeschen Markt in Berlin. „Sie ist wie ein Spielzeug, mit dem ich nicht mehr spiele.“ Der Grund für die Nacktheit auf dem Haupt – Kovacs trägt das Haar seit elf Jahren raspelkurz, rasiert es dreimal die Woche – ist ein erfreulicher: „Ich konnte hinter der Mütze immer ein Stück weit im Verborgenen bleiben. Das muss ich jetzt nicht mehr. Ein wenig schüchtern bin ich immer noch, aber ich bin längst nicht mehr so unsicher wie am Anfang. Ich will mich nicht mehr verstecken.“ Nicht weniger deutlich als auf dem Kopf zeigt sich Kovacs’ neu gewonnene Offenheit auf ihrem zweiten Album „Cheap Smell“. Das erscheint drei Jahre nach dem Debüt „Shades of Black“, mit dem Kovacs nicht nur in ihrer niederländischen Heimat, sondern in weiten Teilen Europas für Furore sorgte. Das von Metal-Fachmann Oscar Holleman (Within Temptation) produzierte Werk war voller dunkler Popsongs wie „My Love“, als schwermütige Soul-Pop- Lady mit Rock- und Blues-Einflüssen fand Kovacs ein Plätzchen irgendwo zwischen Amy Winehouse, Lana del Rey und Billie Holiday. Aber Produzent Holleman verließ sie und nahm die Band mit, was Sharon vorübergehend in tiefe Verzweiflung stürzte. Außerdem lebt man in drei Jahren so einiges an Leben, erst recht, wenn man das Drama so ein bisschen aufsaugt, wie Kovacs es tut. Also „fühlt sich ‚Cheap Smell‘ für mich wie ein brandneuer Start an. Ich habe als Mensch manches durchgemacht und mich verändert. Außerdem hätte ich die erste Platte nicht einfach reproduzieren wollen.“ Mit ihrem neuen Co-Produzenten Liam Howe (bekannt unter anderem durch seine Arbeit für Marina And The Diamonds) hat die stimmgewaltige ehemalige Studentin des Rock City Institute in Eindhoven eine saustarke Platte gemacht, die musikalisch vielschichtiger ist: „Freakshow“ ist eine Art Flamenco-Ballade, „Adickted“ erinnert an den trotzigen Selbstbehauptungssoul einer Mary J. Blige, das leichtfüßige „Midnight Medicine“ an Madonnas „La Isla Bonita“. Und auch die Songinhalte sind jetzt nicht mehr ausschließlich düsterer Natur. „It’s The Weekend“ zum Beispiel ist sicher die unbeschwerteste Nummer, die Kovacs je gesungen hat. „Diesen Song habe ich in zwanzig Minuten geschrieben. Es geht einfach darum, am Freitagabend ein bisschen Gras zu rauchen und auszugehen. Das Lied ist oberflächlich und macht Spaß, aber das muss auch manchmal sein.“ Oberflächlichkeit ist ansonsten nicht Sharons Ding. Ihre Lieder sind so ehrlich und persönlich, dass es schmerzt. Die Frau, die als Kind gern auf Bäume kletterte, lieber mit Jungs als mit Mädchen spielte und androgyne Ikonen wie Grace Jones, Benjamin Clementine und David Bowie zu ihren großen künstlerischen Vorbildern zählt, wuchs ohne Vater auf, wurde von der Mutter ins Kinderheim abgeschoben und drohte in der Jugend zu versumpfen. „Ich war teilweise sehr unglücklich und orientierungslos“, sagt sie. Dass Kovacs zuletzt einige Jahre an ihrem Freund festhielt, der das Kokain mehr liebte als sie, war ebenfalls hart und ein wenig demütigend. Gleich fünf Songs von „Cheap Smell“ arbeiten diese toxische Beziehung auf. „Ich bin in den vergangenen drei Jahren zu vielen Therapiesitzungen gegangen, das hat mir geholfen. Ich habe insgesamt weniger Ängste als früher und sehe die Zukunft optimistischer.“ Was aber geblieben sei, ist ihre Furcht vor Zurückweisung: „Als meine Mutter mich mit elf ins Heim steckte, hat mich das für alle Zeiten beschädigt.“ Immerhin, zu der Mutter habe Sharon heute ein brauchbares Verhältnis („it’s okay“), und auch den Vater hat sie vor einiger Zeit kennengelernt. „Mama & Papa“ ist der großartige Gospel-Soul-Pop-Song, der nach dieser denkwürdigen Begegnung entstand. „Mein Dad lebt in Deutschland und ist ein extrem religiöser Evangelist. Er wollte mir den Teufel austreiben. Da bin ich gegangen. Er muss mich so akzeptieren, wie ich bin. Vorher will ich ihn nicht wiedersehen.“ *Steffen Rüth

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.