Aufrufe
vor 2 Jahren

blu August 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Schwule
  • Amalgam
  • Lychener
  • Berliner
  • Cruising
  • Wriezener
  • Musik
  • Kultur

FILM TIPP Les Fantômes

FILM TIPP Les Fantômes – The Ghosts Irgendetwas stimmt nicht mit Nicolas (André Schneider, auch Drehbuch), das wird gleich am Anfang des Films klar. Er ist ein ziemlicher Einzelgänger, aus seiner Heimat Österreich gerade erst in die Wohnung seiner kürzlich verstorbenen Großmutter in Paris gezogen, wo er nur eine gute Freundin hat (Judith Magre, Grande Dame des französischen Films), die ihm trotz seiner Homosexualität dazu rät, eine Frau zum Heiraten zu finden. Aber es scheint auch etwas mit der Wohnung nicht zu stimmen. Von allen Seiten drückt die Vergangenheit, es gehen Menschen ein und aus, die vielleicht real sind, vielleicht aber auch nicht. Besonders bedrohlich ist dieser eine Mann, den Nicolas manchmal sehen kann, und manchmal nicht. Als er wegen ihm einmal die Polizei ruft, reagieren die Polizisten negativ auf den „Ausländer“ Nicolas, was alles irgendwie noch schlimmer macht. Einziger Lichtblick ist Escort Guillaume (Pierre Emö), aber auch ein Treffen mit ihm läuft sehr merkwürdig ab. Spukt es wirklich bei Nicolas? Oder sind es nur seine eigenen Ängste und Unsicherheiten, die ihn als empfindsamen Künstler in den Wahnsinn treiben?*am FOTO: VIVÀSVAN PICTURES KINO Postcards from London Der Film spielt in einer stimmungsvoll aufgeladenen, neonbeleuchteten und dramatisch überhöhten Version des Londoner Stadtteils Soho und vereint stilistisch die filmischen Visionen eines Derek Jarman und die homoerotischen Aspekte barocker Kunstwerke. Der bildhübsche Jim (Harris Dickinson) wagt den Sprung aus einem grauen Vorstadtleben in die große Stadt und sucht in Soho nach Ruhm und künstlerischer Stimulation. Leider wird er gleich in der ersten Nacht ausgeraubt, findet aber bei einer Gruppe ungewöhnlicher männlicher Escorts – den Raconteurs – Unterschlupf, die ihren Kunden als besonderen Service Konversation auf höchstem kulturellen Niveau anbieten. Jim schließt sich ihnen an und entwickelt sich schnell vom naiven Anfänger zur gefragten Begleitung und Künstler-Muse. Verkompliziert wird Jims Aufstieg zum Star- Escort lediglich durch sein „Stendhal-Syndrom“, eine psychosomatische Störung, die bei kultureller Reizüberflutung zu Ohnmachten und Halluzinationen führt. Das Erlebnis großer Kunst führt bei Jim zum Beispiel regelmäßig dazu, dass er sich plötzlich in Tableaux vivants seines Lieblingsmalers Caravaggio wiederfindet. Doch seine Übersensibilität eröffnet Jim auch ganz neue Möglichkeiten ... *am „Postcards from London“ läuft im August in der Queerfilmnacht. Die genauen Orts- und Zeitangaben für die einzelnen Städte findest du hier: www.queerfilmnacht.de FOTO: SALZGEBER & CO. MEDIEN GMBH „Les Fantômes – The Ghosts” hat beim StraightJacket Guerrilla Film Festival vom 15. – 21. August Premiere. www.straightjacketguerrillafilmfestival.com VOD Balls – Diese Doku hat Eier! FOTO: BORDER2BORDER ENTERTAINMENT Eine Dokumentation über den Körperteil, der am meisten mit Männlichkeit assoziiert wird, und was passiert, wenn dieser entfernt wird. Unsere Gesellschaft verbindet das Konzept von Maskulinität, Sexualität, Potenz und dem verallgemeinerten Mann-Sein mit den Hoden eines Mannes. Was aber, wenn ein Mann sich der Situation stellen muss, einen oder beide Hoden zu verlieren? Es gibt vier Hauptgründe, die zur Entfernung der Hoden führen können: Hodenkrebs, Hodentorsion, eine Infektion oder eine Geschlechtsumwandlung. Eine Erkundung rund um die Entscheidung Ersatz ja oder nein, Möglichkeiten des Ersatzes, Dating und Enthüllung sowie wahrscheinlich am wichtigsten: der psychologische Aspekt, sich nicht kastriert zu fühlen, das Thema anzusprechen und ansprechbar zu machen. *am „Balls“ jetzt auf OUTtv Pro powered by blu, www.outtvpro.com

abo *Nur gültig für unwiderrufene Bestellungen eines Abos der deutschen Ausgabe von Neukunden oder Kunden die mind. 6 Monate Mate nicht im Abonnement bezogen haben. Versand der Aboprämie erfolgt nach Zahlungseingang des Bezugspreises zusammen mit der ersten Ausgabe des bestellten Abos. Abo verlängert sich automatisch um jeweils eine Folgefrequenz von 4 Ausgaben, wenn es nicht spätestens 2 Wochen vor Ablauf schriftlich per Brief (mate. | Rosenthaler Str. 36 | 10178 Berlin), E-Mail (service@mate-magazin.de) oder per Fax (030.44319877) gekündigt wird. IM ITUNES STORE UND AUF POCKETMAGS.COM UND DEN WEG ZUM KIOSK SPAREN Du magst Abenteuer, Reisen, Autos und tolle Typen? Jetzt auf www.mate-magazin.de Abo abschließen und keine Ausgabe Mate mehr verpassen! Mate auf Readly lesen oder Mate-App downloaden und Mate noch vor allen anderen bekommen! 1 2 3 KEINE AUSGABE MEHR VERPASSEN www.mate-magazin.de www.facebook.com/MateMagazin www.instagram.com/mate_magazin www.readly.com/ FASHION, DESIGN, BODY, TRAVEL /// 1

Magazine

blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.