Aufrufe
vor 2 Jahren

blu August 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Schwule
  • Amalgam
  • Lychener
  • Berliner
  • Cruising
  • Wriezener
  • Musik
  • Kultur

GESUNDHEIT PRÄVENTION

GESUNDHEIT PRÄVENTION FOTOS: GEMEINFREI /CC0 PRIDE AUF PREP Ja, Aktivisten und Akteure können stolz auf sich sein. Nach Jahren der Arbeit im Hintergrund ist die PrEP in Deutschland nicht nur bekannt, sondern als gleichwertige Präventionsmethode anerkannt und erfreut sich binnen eines knappen Jahres überraschend hoher Beliebtheit. Den wirtschaftlichen Durchbruch ermöglichte die sogenannte 50-Euro-PrEP von Erik Tenberken aus Köln (Interview rechte Seite). Sein Modell der Verblisterung und der personalisierten Abgabe ermöglichte es außerdem, erstmals eine breit angelegte Studie zur Nutzung in der spezifischen Gruppe der Männer, die Sex mit Männern haben, durchzuführen. Professor Dr. Hendrik Streeck vom Institut für HIV-Forschung an der Universität Duisburg-Essen erklärt, was so besonders an dieser Form der „Markteinführung“ war, die er mit der PRIDE-Studie wissenschaftlich begleitet: „Dadurch, dass der größte Teil der PrEP-Nutzer diesen speziellen Zugangsweg nutzte, konnten wir erstmals in einem Land von Beginn an untersuchen, wer profitiert, und daraus rückschließen, wer zwar noch nicht profitiert, aber dies eigentlich sollte.“ Das sei auch eine Kernerkenntnis aus PRIDE, so Streeck. „Jede finanzielle Erleichterung in Sachen PrEP, ob durch Kostenübernahme der PrEP selber oder den Untersuchungen, würde helfen.“ PREP-NUTZER SIND GEBILDET Bei einem Vertriebsweg, der mehrere ärztliche Konsultationen und die Nutzung von Privatrezepten vorsieht, ist es zu erwarten gewesen, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen erreicht werden. So bestätigt Professor Streeck im Gespräch mit blu auch, dass die Nutzer der 50-Euro-PrEP mehrheitlich sowohl über ein überdurchschnittliches Einkommen als auch einen hohen Bildungsstand verfügen. „Dieses Ergebnis zeigt, dass es einen großen Anteil von Menschen gibt, die von der PrEP profitieren würden, aber entweder nichts davon wissen oder nicht darauf zurückgreifen können, weil es zu teuer ist.“ In diesem Zusammenhang ist der Erfolg der 50-Euro-PrEP für die Studienmacher von PRIDE umso überraschender gewesen. 4.500 PLUS X Laut Streeck nutzen rund 4.500 Personen die 50-Euro-PrEP, der zusätzliche Teil der Nutzer, die andere Generika nutzen oder die Medikamente über das Ausland beziehen, werden von ihm als „überschaubar gering“ eingeschätzt. In die PRIDE-Studie wurden zusätzlich auch die Nutzer eingeschlossen, die an der zurzeit laufenden Discover-Studie des Truvada-Herstellers Gilead teilnehmen. PREP WIRD „ON DEMAND“ GENOMMEN Die größte Überraschung ergab sich bei der sogenannten Therapietreue, dem Einnahme-Schema. Aus der Häufigkeit der Rezepteinlösung konnte festgestellt werden, dass nur rund vierzig Prozent der PrEP-Nutzer sich an die vorgegebene kontinuierliche tägliche Einnahme halten. „Wir rechnen diese Ergebnisse zurzeit mit einem Biomathematiker nach, um sie zu überprüfen. Die Diskrepanz zwischen Verschreibungshäufigkeit und Rezepteinlösung ist aber auf jeden Fall deutlich. Die PrEP wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht so eingenommen, wie sie derzeit von der Arzneimittelbehörde vorgegeben wird“, so Streeck. Der Professor hält dieses Ergebnis für riskant. Wissenschaftlich seien ihm die Ergebnisse

GESUNDHEIT zur anlassbezogenen Einnahme aus der IPERGAY-Studie bisher nicht aussagekräftig genug, um eine Empfehlung dafür aussprechen zu können. Er könne das Verhalten aus persönlicher Sicht aber durchaus nachvollziehen, da die starre Einnahmeregel zur PrEP und das individuelle Sexualverhalten durchaus abweichen können. Streeck: „Hier besteht dringend Forschungsbedarf.“ ANDERE SEXUELL ÜBERTRAGBARE KRANKHEITEN „Beim Sex etwas vorschreiben zu wollen, hat noch nie geklappt“, sagt Professor Streeck auf die Frage, ob die Studie aussagen könne, ob Kondomnutzung abnehme und damit das Risiko anderer sexuell übertragbarer Krankheiten (STI) steige. „Wir müssen schauen, welche Präventionsmethoden sinnvoll sind und akzeptiert werden, und dürfen sie nicht moralisierend bewerten. Wir können in dieser Studie nicht aussagen, ob die Zahlen steigen. Was wir abgefragt haben bei den Teilnehmern ist, ob es in den letzten sechs Monaten eine Infektion mit STI gab. Dies ist in relativ hohem Maße der Fall gewesen. Allerdings bedeutet das Wissen darüber ja auch, dass höchstwahrscheinlich eine Behandlung stattgefunden hat. Um das genauer zu überprüfen, machen wir ja jetzt BRAHMS.“ STEHST DU AUF BRAHMS? Männer, die Sex mit Männern und ein hohes HIV-Risiko haben, werden aktuell für die BRAHMS-Studie gesucht. Sie ist eigentlich als eine HIV-Impfstoff-Machbarkeitsstudie konzipiert, bietet aber auch eine einmalige Chance, die Verbreitung anderer STI erstmals wissenschaftlich und epidemiologisch zu untersuchen. Professor Streeck dazu: „Das Robert Koch-Institut erfasst diese Daten gar nicht. Wir wissen nicht, wie viele Gonokokken-Infektionen es in Deutschland gibt. Wir wissen daher auch nicht, wie ernst das Problem mit eventuellen Antibiotika-Resistenzen wirklich ist. Welche Präventionsmethoden können eventuell verbessert werden, welche können neu entwickelt werden?“ Teilnehmen können HIV-negative Männer aus großen Städten im Alter zwischen 18 und 47 Jahren, die in den letzten sechs Monaten entweder zweimal ungeschützten Analverkehr oder eine Infektion mit einer STI hatten. *Interview: Christian Knuth www.hiv-forschung.de/de/brahms NACHGEFRAGT Ein Jahr 50-EURO-PREP Er handelte mit dem Generika-Hersteller Hexal Sonderrabatte aus und entwickelte einen speziellen Vertriebsweg: Das Medikament wird in seinem Unternehmen Kölsche Blister für die Anwender individuell umverpackt und und kann so zum Preis von rund 50 Euro pro 28 Tage Blister über die Partnerapotheken weitergegeben werden. Diese 50-Euro-PrEP trat vor knapp einem Jahr ihren Siegeszug durch Deutschland an. Wir fragten bei Erik Tenberken nach, wie das Jahr so war. *ck Entspricht der Erfolg Ihren Erwartungen? Meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Vor allem bin ich positiv überrascht, wie schnell die so feste Preisfront der Arzneimittel unumkehrbar in Bewegung geraten ist. Das Ende dieser Entwicklung ist sicher noch nicht erreicht. Die mit der Blister- Lösung verbundenen Qualitätsvorteile bei Compliance und Beratung werden allseits geschätzt. Was ist für Sie die wichtigste Erkenntnis aus den vergangenen Monaten? Dass man mit Beharrlichkeit auch unerreichbar scheinende Ziele verwirklichen kann und Teamarbeit ein enormer Beschleunigungsfaktor sein kann. Würden Sie den ganzen Organisationsstress noch einmal auf sich nehmen wollen? Eindeutig: JA! Für das Ziel, die PrEP legal und bezahlbar zu machen und für alle, die sich schützen wollen, erreichbar zu machen – dafür hat sich die ganze Arbeit gelohnt. Was erhoffen Sie sich für die Zukunft der PrEP in Deutschland? Ein einfacher und qualitativ sicherer Zugang zur PrEP für alle Menschen, die sich schützen wollen – abseits von rein wirtschaftlichen Interessen, um die erwartete Wirkung im Kampf gegen HIV zu erreichen.

Magazine

blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.