Aufrufe
vor 2 Jahren

blu August 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Schwule
  • Amalgam
  • Lychener
  • Berliner
  • Cruising
  • Wriezener
  • Musik
  • Kultur

GESUNDHEIT INTERVIEW

GESUNDHEIT INTERVIEW FOTOS: GEMEINFREI /CC0 NICHT JEDEN TAG AN DIE INFEKTION DENKEN MÜSSEN Die HIV-Forschung macht weiter große Schritte. Nachdem jahrelang eine Reduzierung der Nebenwirkungen und die Verträglichkeit im Fokus standen, geht es seit einigen Jahren auch um die Verbesserung der Lebensqualität durch veränderte Einnahme-Modi. Nach der Ein-Tabletten-Therapie wird zurzeit an Depotspritzen geforscht. Wir sprachen mit einem Studienteilnehmer. Wie kam es zum Test? Ich habe mich selbst nicht zur Hochrisikogruppe gezählt und bin daher auch nicht regelmäßig zum Test gegangen. Im Oktober 2013 hatte ich aber einfach ein mulmiges Gefühl und habe den Schnelltest gemacht, der dann positiv war. Und wie hat sich das angefühlt? Es gab noch die Hoffnung, dass der Schnelltest falsch sein könnte. Als dann aber der Labortest auch positiv war, war das schon eine erschütternde Diagnose. Es ist ambivalent: Einerseits hat man das Wissen, dass die Diagnose nicht mehr den Tod in absehbarer Zeit bedeutet, andererseits überkommt einen trotzdem das Gefühl, die körperliche Unversehrtheit verloren zu haben. Man stellt sich diese Fragen, warum man denn so doof war. Warum hat man nicht besser aufgepasst? Diese anfängliche Angst und der Selbstzweifel sind erst mit der Zeit durch intensive Beschäftigung mit dem Thema und durch viele Gespräche gewichen. Wie kam es denn zur Studienteilnahme? Ich wurde drauf angesprochen und fand die Idee der Teilnahme für mich sehr gut. Besonders die regelmäßigen Kontrollen waren für mein Sicherheitsgefühl ein ausschlaggebender Punkt. Da wird viel untersucht, und das sprach mich an. Obwohl die Studie der Erforschung einer Depotspritze dienen soll, wurden Sie fünf Monate mit Tabletten behandelt. Warum? Um sicherzugehen, dass die Probanden auf alle Wirkstoffe der späteren Spritze gut reagieren und dass keine Allergien oder sonstige Unverträglichkeiten auftreten. Erst danach wurde dann in die drei Kontrollgruppen aufgeteilt: tägliche Tablettengabe, monatliche Depotspritze und zweimonatliche Depotspritze. Wie fühlen Sie sich damit nach vier Jahren? Ich fühle mich mit dieser Verabreichungsform sehr wohl. Ich habe natürlich nicht die Vergleichsmöglichkeiten, weil ich die täglichen Tabletten zuvor nicht lange nehmen musste. Ich weiß es aber sehr zu schätzen, dass ich eben nicht jeden Tag an die Infektion erinnert werde. Ich muss mir auch keine Gedanken machen, ob ich auf Reisen oder bei Übernachtungen nun auch die Tabletten eingesteckt habe. Das ist ein gewisses Stück Freiheit von Sorgen, die man mit den Tabletten sonst eventuell hat. Gibt es Nachteile? Die Injektion ist ein wenig unangenehm und kann bis

GESUNDHEIT zu einer Woche nachwirken. Sie wird in beide Gesäßseiten gegeben, und das fühlt sich an wie ein Muskelkater. Die Studie endet nach fünf Jahren. Wissen Sie schon, wie es danach weitergeht? Würden Sie sich eine Fortbehandlung mit der Depotspritze wünschen? Ich kann es mit meinem Lebensstil sicher vereinbaren, auch Tabletten zu nehmen. Aber alles, was eine Verbesserung bringt, würde ich gerne nutzen. Ich würde eine Fortführung der Depotbehandlung durchaus anstreben. Ich denke aber auch, dass diese Art der Behandlung nicht das Ende der Entwicklung sein wird. Sie ist mit einigen Haken versehen – der aufwendigen Überprüfung, ob die Wirkstoffe verträglich sind, dann die Verträglichkeit der Spritze an sich. Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wie denken Sie heute über Schutz durch Therapie? Es wäre sehr wichtig, dass dieses Thema breiter bekannt wird. Es würde helfen, über Safer Sex anders zu sprechen, als nur über „mit Kondom ist richtig, ohne falsch“. Wenn die Hysterie und das Moralisieren aus der Diskussion herausgenommen würden, wäre mehr Menschen geholfen. Wie meinen Sie das? Sexualität hat mit Kontrollverlust zu tun. Das kann jedem passieren. Die Moral führt leicht dazu, an sich selbst andere Maßstäbe anzulegen als an andere. Das bedeutet, dass man eventuell selbst Risiken eingeht, die man bei anderen kritisiert. Hier würde ein offenerer Umgang mit PrEP und Schutz durch Therapie, also „safer bare“, sicher helfen. Man muss über diese Dinge reden können, um die unbegründeten, stigmatisierenden Ängste zu überwinden. Nein, Sex mit einem HIV-Positiven unter Therapie ist nicht gefährlicher als mit einem negativ Getesteten. *Interview: Christian Knuth NACHGEFRAGT SCHLAU ZU HIV mit Helmut Hartl FOTO: GEMEINFREI /CC0 Wie sieht es eigentlich aus mit den Erfahrungen HIV-Positiver und Dienstleistern? Gibt es immer noch Aufklärungsbedarf oder sogar bewusste Diskriminierung? Darüber sprachen wir mit Helmut Hartl aus der Praxisgemeinschaft Dr. Gorriahn und Hartl in München (www.goha-praxis.de). Kommen Menschen mit HIV zu Ihnen, die über Diskriminierung zum Beispiel durch Ärzte, bei Schönheitsbehandlungen, in Tattoo-Studios usw. berichten? Ja. Ich glaube, jeder HIV-Positive muss sich mit Diskriminierung auseinandersetzen. Oft am Arbeitsplatz oder im Bekanntenkreis und leider zum Teil sogar immer noch aus der Ärzteschaft. FOTO: SUSIE KNOLL Wie reagieren Sie auf solche Berichte? Was raten Sie ihren Patienten konkret? Es gibt bei der Deutschen AIDS-Hilfe eine Clearing-Stelle für Diskriminierungsfälle im Medizinbereich. Ich habe einen Fall gehabt, in dem eine Patientin Probleme mit einer Augenklinik hatte, und habe sie dahin überwiesen. Das ist also heutzutage relativ einfach. Im privaten und beruflichen Bereich ist es natürlich ungleich schwerer, sich zu wehren. Ich empfehle meinen Patienten, nicht gleich im Vorfeld die Infektion anzusprechen. Andererseits fördert ein offener Umgang die Akzeptanz. Jeder, der einen HIV-positiven Menschen kennengelernt hat, wird feststellen, dass das Leute sind wie du und ich. Es ist wie mit den Schwulen früher: Sichtbarkeit führt zu Akzeptanz. Wie schätzen Sie das Wissen Ihrer Patienten zum Thema Schutz durch Therapie ein? Was müsste sich ändern, um dieses Wissen weiterzuverbreiten? In Partnerschaften ist es meiner Meinung nach inzwischen gut bekannt, dass der HIV-positive Partner unter funktionierender Therapie nicht ansteckend ist. In der „freien Wildbahn“ – bei Casual Sex Dating – besteht durchaus noch Aufklärungsbedarf. Für uns als Behandler gibt es da wenig Spielraum: Aber wir sollten nicht verpassen, bei den Viruslastüberprüfungen die gute Nachricht mitzuteilen, dass die Patienten nicht mehr infektiös sind. *Interview: Christian Knuth

Magazine

rik Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Dezember 2020 / Januar 2021
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Dezember 2020 / Januar 2021
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.